LangeKontrakultur Podcast haben unsere beiden Moderatoren Paul und Hannes schon nichts mehr von sich hören lassen. Es kamen schon erste Anfragen ob das Podcast Projekt von Kontrakultur eingestellt wurde. Das ist es selbstverständlich nicht. Daher möchten wir euch hiermit die 30te Folge präsentieren. Sowohl zeitliche Einbindungen in Studium und andere politische Projekte, als aber auch viel tiefgehende und reflexive geistige Arbeit, ließen die Podcasts in der Prioritätenliste ein wenig nach unten rutschen. Wir wollen auch im Jahre 2015 die Podcasts als erweitertes inhaltliches Angebot auf unserem Kanal und unserem Blog präsentieren und dabei weiterhin den Anspruch beibehalten, ein leicht verdauliches, aber dennoch nicht oberflächliches Informationsangebot zur Verfügung zu stellen.

Da sich in den letzten Wochen gerade um das aktuelle Tagesgeschehen getan hat, wollen wir einen groben Überblick über die aktuellen Geschehnisse geben. Neben Griechenland, Ukraine und die zunehmende Terrorgefahr durch den Islamismus, steht die übergeordnete Feststellung, dass es aktuell brodelt in Europa. Vormals politisch und gesellschaftlich festgefahrene Tendenzen, gewinnen wieder an Dynamik und bestätigen die inhaltlichen Botschaften eines identitären Protestes.

Im Schwerpunktthema beleuchten wir die Einwanderung, aus einer Perspektive, der im gesamten rechten Lager bisher nur marginale Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Angelehnt an den „Blaue Narzisse“ Autor Felix Menzel mit seinem neuen Buch „Die Ausländer – Warum es immer mehr werden“ legen wir den Blick der Einwanderungspolitik auf eine globale Perspektive. Die Fragen nach Integration, Fachkräften und Parallelgesellschaften, sind nur ein Oberflächenproblem, wenn wir uns bewusst mit welchen Dimensionen von Migrationsströmen wir  in den kommenden Jahren in Europa konfrontiert sein werden. Hierbei beleuchten unsere Moderatoren einige Lösungsansätze wie die Illusion globaler Gerechtigkeit und globaler Empathie, die auch Menzel in seinem Buch anspricht.